Sonntag, 12. Juni 2016

Die vielleicht niedlichste Tasche der Welt...

Unser Prinzessinnentöchterchen Lili benötigte dringend ein Täschchen für ihre Handy-Kopfhörer. Da ich eh´ eine neue Methode des "Lieselns" ausprobieren wollte, nähte ich ihr kurzerhand eine miniwinzigsuperkleine Tasche mit Reißverschluss. Bitte sehr...

Bei dieser mir neuen Methode zum Zusammensetzen von Hexagonen verwendet man statt der üblichen Papierchen ein auswaschbares Bügelvlies. Die Vorteile sind, dass man weder aufwendig reihen, noch die Papierchen entfernen muss und beim Nähen kann man die Stoffe sehr gut knicken, da das störrische Papier nicht stört. Hier ein Eindruck...

Das Täschchen ist ratzfatz genäht nach einem Tutorial von Jenny Doan (klick). Jede Größe ist machbar und sehr einfach nachvollziehbar.

Nun gehört das Mini-Täschchen (3x3") der Prinzessin und wie man sieht, lässt sie es nicht mehr los.
Apropos Prinzessin...Lili wird ab September in Frankfurt studieren und damit sie schonmal alle Bus-, und Bahnverbindungen kennenlernt, haben wir fürsorglichen Eltern das Wochenende mit ihr vor Ort verbracht, um ihr alles zu zeigen. Also, nachdem sie uns dann die Fahrpläne erklärt hat, wussten wir, dass das Kind flügge ist und aus dem Nestchen flattern darf. Tssss...wie die Zeit vergeht.
Lustige Dinge sahen wir unterwegs. Schaut mal, wie man stilvoll sein Fahrrad "anketten" kann:
Beute habe ich in der Quiltmanufaktur in Frankfurt geschlagen. Ich weiß noch nicht genau, was ich aus den Stoffen machen werde, aber Hauptsache, ich hab sie! Hihi...
Mit der außerordentlich netten Besitzerin Andrea Kollath (klick) telefonierte ich vorher wegen meines Unvermögens des Freihandquiltens. Ich jammerte über meine blöde, grässliche Nähmaschine und Frau Kollath wollte sie mir freundlicherweise einstellen. Das frustrierende Ergebnis war, dass mit der Nähmaschine alles stimmt, sodass ich zwangsweise üben muss.
Meine Juni-Aufgabe für den Mightyluckyclub wird mit Freihandquilten bewältigt, sodass ich nun im Zugzwang bin. Liebe Ulla (ich habe übrigens 20 Jahre in Düsseldorf gelebt), damit beantwortet sich deine Frage. 
Ich danke euch allen sehr für eure lieben Kommentare zu meinem letzten Post. Da hab ich mich besonders für meine Freundin Resi gefreut, die ihr so gelobt habt. Zurecht!

Bis ganz bald.
Eure Heike

Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    das Täschchen ist ja total niedlich. Obwohl ich ja total gerne liesel und dachte einige Methoden bereits zu kennen, stelle ich gerade fest, dass ich diese Methode noch nicht kenne! :o)
    Sehr, sehr wichtig finde ich ja, dass Lili jetzt weiß, wo es einen schönen Stoffladen in Frankfurt gibt. Sollte ihr der Studiumsstress zu viel werden, fängt sie zur Entspannung bestimmt das Nähen an. Ich sehe schon, wie ihr gemeinsam Quilts näht ;-).
    Deine Beute ist aber auch zauberhaft. Die Banderolen um den Stoff sind ganz zauberhaft. Das zeigt, hier verkauft ein Mensch Stoff, der sie auch liebt.
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    da hast du ja zwei "Lehren" aus dem WoEnde gewonnen: eine sehr funktionstüchtige NähMa und die Erkenntnis, dass die Mama nicht mehr zum Überleben der Tochter beitragen muss :D. Was für ein beruhigendes Gefühl. Die Stoffe, die du ergattert hast sind wunderschön und du hast Recht, die Art der Verwendung wird sich ergeben.
    LG este

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Heike, guten Morgen,
    das Tascherl ist so was von schön geworden, so eine Fizzelarbeit, ich könnte nicht mal so Hexagons gerade ausschneiden, geschweige denn die zusammensetzen, ich tue mir schon bei Häkel-Grannies schwer und nehme am liebsten die quadratischen weil die sich einfacher zusammenfügen lassen.
    Oooohhh ihr wart in der großen turbulenten Stadt, alles Gute für Lilli, wird bestimmt nicht einfach für dich, wenn sie in die große weite Welt zieht, fühl dich gedrückt liebste Heike.
    Alles Liebe von Tatjana, hab einen guten Wochenstart
    PS schöne Stoffe hast du gekauft, mir gehts immer so mit Wolle, wenn ich was sehe hab ich zwar noch keine Idee, aber haben muss ich die auf jeden Fall :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heike,
    nun hast Du Dich doch über Hexagons getraut! Und dann gleich solche Winzlinge! Ein wirklich süßes kleines Täschchen hast Du da gezaubert, das wäre mir zu viel Fummelei. Da nähe ich lieber an einem Quilt! ;-)
    Liebste Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heike,
    ja ja, von wegen elterlicher Fürsorge, spätestens mit dem Foto von deiner Stoffausbeute bei der Quiltmanufaktur wusste ich, wo der Hase lang läuft, sicher hast du Lili vorher auch noch gesagt, du müsstest mit nach Frankfurt, weil es nur da die Stoffe für das zauberhafte Handytäschchen gibt ;-) Ach, wie selbstlos, dafür lese ich deinen Blog so gerne. Ehrlich, so eine aufopfernde Mutter findet man sicher in der gesamten Bloggerwelt nicht mehr :-))) Jetzt hast du auch noch vergessen, Fotos von dem PW-Laden zu machen, menno, da musst du glatt noch einmal hinfahren ... Liebe Grüße von Martina, die jetzt in deinen Links stöbern geht...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Heike,
    das Täschchen ist ganz entzückend!! So akkurat, diese Fitzelarbeit.Ich liesel sehr gerne, aber diese Methode war mir neu. Werde ich aber unbedingt ausprobieren. Alles Gute für deine Tochter in der großen Stadt. LG Beate

    AntwortenLöschen
  7. Oh das Täschchen ist ja goldig, genau richtig für Kopfhörer und Prinzessinnen.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Heike,
    toll dein Käfer-Projekt! Habe auch erst vor kurzem dem Ratschlag glauben können: freihandquilten ist nur üben, üben, üben. Habe mich immer drumrumgeschlichen und Argumente wie "Fadenspannung, andere Maschine" etc. benutzt und auf einmal geht es und dann bekommt frau auch Lust drauf. Vielleicht war es auch der Kurs "Katagami" bei Gabi Mett im Museum Zons: Die Ergebnisse des Freihandquiltens aller waren so toll, daß man Lust auf "mehr" hat. Daher habe ich für Mightyluckquilting gleich ein Deckblatt für die Kursunterlagen gequiltet.LG Ulla

    AntwortenLöschen