Sonntag, 6. Oktober 2013

Quiltrahmen mit befriedigendem Kompromiss

Probestoff auf dem neuen Quiltrahmen

Nachdem wir die Vorteile eines großen Standquiltrahmens bei Esther Miller kennengelernt haben, stand ich vor einem Problem. Um die neuen Kenntnisse anwenden zu können, musste ein Quiltrahmen her, der eine ordentliche Größe hat und trotzdem schnell mal ans Sofa zu stellen ist und sogar mit in den Nähkurs transportiert werden kann. Hurra, auf Ebay fand ich diesen Rahmen. Er ist 70 mal 40 cm groß und 75 cm hoch.

Als Neuling kam das nächste Problem auf mich zu. Mein Probestück war zu klein für diesen Rahmen. Also nähte ich mit größtem Stich auf der Nähmaschine rechts und links ein Stück Reststoff dran, das ich nun wieder entferne. Ob das so richtig ist, weiß ich nicht, aber es funktioniert.

Natürlich muss ich auf diese Art und Weise meine Quilts nach wie vor erst einmal mühsam heften, aber das hätte ich sowieso auch bei dem großen Standrahmen machen müssen, wenn ich nicht wie die Amish einen Quiltrahmen über die komplette Größe des Quilts für die Zeit der Fertigstellung hätte stehen lassen wollen.

Fazit: Dieser Quiltrahmen ist für mich wunderbar!


Der Quiltrahmen im Nähzimmer

Da der Rahmen so schön flexibel ist, bekomme ich ihn wunderbar in die Ecke vor mein Entwurfstuch gestellt. So habe ich mir das gewünscht.


Mein erstes Probetuch

Hier seht ihr mein erstes Probetuch. Das Quilten in die vier Richtungen à la Esther Miller geht immer besser. Die Finger wollen sich nicht mehr verknoten, sondern verinnerlichen langsam diese Verrenkungen. Reingelegt, ihr ungelenken Fingerchen!

Wenn da nur nicht das Stippling wäre. Damit stehe ich noch auf Kriegsfuß. Stippling ist der winzigkleine Ausfüllstich, der den Stern hervorhebt. Ich würde ihn am liebsten für mein Repertoire streichen, wenn ich ihn nicht so wunderschön fänd. Man kann die tollsten Muster stipplen. Mein Favorit ist das treppchenartige Hahnentrittmuster. Da heißt es üben, üben, üben...


Kommentare:

  1. Ja, was soll ich sagen??? Seeehr schön geworden, das Probestück aus unserem Kurs!!
    Und toller Rahmen!!! Ich hab auch schon einen, aber ich mach noch ein post die nächsten Tage!!

    Grüßle, der Chris

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Heike,
    schön, dass Du uns Deinen Quiltrahmen gleich so genau vorgestellt hast.
    Verrätst Du eventuell noch von welcher Firma das guten Stück ist? Ich habe auch schon mal geforscht - die Idee von so einem Kurs lässt mich gar nicht mehr los - doch bisher nur von "Quilt-Profi" einen runden Rahmen mit 3-Gelenken gefunden. die "Gelenke" finde ich ja ganz nützlich, kann ich mir doch so mein Quiltstück direkt über den Sitz ziehen, doch er ist halt rund.
    Deine Quiltarbeit sieht schon mächtig beeindruckend aus - da bin ich noch meilenweit entfernt. Bisher geht nur "gerade-aus" und in eine Richtung. Hut ab, wie schnell Du das lernen konntest.

    Liebe Grüße Katrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Katrin,
    ich habe gehofft, dass du in meinem Blog vorbeischaust und den Quiltrahmen siehst.
    Er ist von Klass und Gessmann. Bekommst du bei ebay zum Sofortkauf für 128 €.
    Er wurde sofort geliefert und hat wirklich eine tolle Qualität zum kleinen Preis. Ich brauche die teuren 5 Gelenke nicht und finde diese Form besser als einen runden Rahmen. Mein Modell in rund gibt es auch von der der Firma Klass und Gessmann für nur 89 €.
    Quiltest du denn überhaupt schon auf einem Rahmen? Ich habe nie den Rahmen benutzt, seitdem ich mal furchtbar an so einem "Sitzquilti" gescheitert bin.
    Ohne entsprechenden Kurs hätte ich weiterhin frei gearbeitet. Die Technik bringt den Erfolg!
    Ich freue mich, dass mein Erstlingswerk dir gefällt.
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      aber natürlich schaue ich in Deinen blog und auch auf die Kommentare :-).
      Ich habe gestern noch genauer recherchiert und auch die Firma bei e* gefunden - wer lesen kann ist klar im Vorteil, nur manchmal bin ich halt nicht genau genug :-( und alles muss schnell gehen.
      Der Preis von Deinem Rahmen ist natürlich wesentlich freundlicher als ein "Gelenk-Rahmen", doch ich bin etwas unschlüssig, ob ich mir den geraden Quiltständer so über die Couch "ziehen" kann, wie es bei dem sonst auf dem Schoß liegenden Rund-Quiltrahmen der Fall ist. Die typischen "Büro-PC-Patchwork-Schulter-Rückenprobleme" sollten ja doch minimiert werden...
      Ach das ist ga nicht so einfach. Fest steht aber, dass ich mir den Kurs bei E.M. gönne.
      Wie schon beschrieben, quilte ich immer mit Rahmen (40 cm Durchmesser) und bisher immer mit Hand. Maschinenquilten kann ich überhaupt nicht. Ich mag aber auch das weichere Gefühl der handgequilteten Sachen und außerdem bringt das für mich fast meditative Entspannung, wenn nur nicht die leidigen Genickschmerzen nicht wären...
      So, das ist jetzt fast ein Roman geworden.
      Danke für den so netten Austausch.

      Liebe Grüße Katrin

      Löschen
    2. Die Amish arbeiten so, dass sie sehr gerade am Rahmen sitzen und haben somit wenig Probleme mit Schulterverspannungen. Deren Rahmen ist fest, gar nicht zu kippen. Bei meinem Rahmen neige ich allerdings schon dazu, ihn mir kommod heranzuziehen. Funktioniert bei mir prima. Ein Kurs bei E. M. ist traumhaft. Kannst du dich schon richtig drauf freuen. LG, Heike

      Löschen
    3. Liebe Heike,
      mein Kurs bei Esther Miller ist jetzt schon 1/2 Jahr her und ich habe keinen Stich getan seitdem. *heul, heul* Erst war ich Feuer und Flamme und ich wollte meinen Mann bitten, mir einen großen Rahmen zu bauen. Aber ein kleiner Rahmen ist ja doch viel praktischer und schneller wegzuräumen. Ich meine mich zu erinnern, dass du auch mal von einem Sitzquilti geschrieben hast. Kannst du diese Art Quiltrahmen empfehlen?? Ich möchte eigentlich so gerne meinen Dear Jane weiterquilten.
      LG Beate

      Löschen