Mittwoch, 29. Juni 2016

Auf wessen Mist ist der denn gewachsen?


Ja, was denn? Dies ist auf Wunsch meiner Freundin Claudia ein Mistkäfer. Er ist die Alternative zur Kakerlake, die sie sich ebenfalls gut hätte auf meinem Tischquilt vorstellen können.
Ich hoffe sehr, dass sich das nicht auf meine Kochkünste bezieht. 
Eklig? Gar nicht, einer muss sich doch um die Reste kümmern und ich muss ihn ja nicht in die Mitte setzen.
Gut, die Beine sind mir eindeutig zu lang geraten, was ich noch ändern werde. Da muss amputiert werden. Solche Fehler passieren, wenn man nachts appliziert und sich nicht mehr das Original anschaut. Seht selbst...
Ich musste etwas improvisieren, da ein Braunton für die Mistkugel dann doch etwas eklig gewesen wäre.
Den Glücksboten Marienkäfer fand sogar Renate (klick) niedlich, obwohl sie ansonsten mit Käfern ein sehr tiefgreifendes Problem wie ich selbst zu haben scheint. Liebe Renate, vielleicht schaff ich es, uns beide mit dieser Quiltarbeit zu therapieren.
Denn der Mistkäfer, man höre und staune, ist kein anderer als der glückbringende Scarabäus aus dem alten Ägypten. Er war gute 30 cm groß und Abbilder wurden den Toten mit ins Grab gelegt, da er als Symbol der Wiedergeburt und Auferstehung galt.
Im Grab des Pharao Tutenchamun ist dieser Scarabäus aus dem Edelstein Lapislazuli gefunden worden.
Ich hoffe, dass ich genausoviel Geduld bei meinem Quilt aufbringe wie ein Mistkäfer beim Drehen seiner "Pille" aus Dung. Er benötigt zwei bis drei Stunden, bis seine Futterpille fertig ist. Entgleitet sie ihm, lässt er sich nicht beirren, sondern beginnt von Neuem. 
Ein kleiner, sympathischer Sisyphos.
Vor zwanzig Jahren schenkte mir eine sehr liebe Kundin ein Mitbringsel aus Ägypten. Dieser Käfer wanderte damals in mein Portemonnaie, um mir an dieser Stelle Glück zu bringen. Dort ist er immer noch. Dummerweise wählte ich das Fach für Kleingeld. Hihi...
Apropos Pharao und Königshaus... unsere Prinzessin ist gestern ausgeflogen, um ein zweimonatiges Praktikum auf Mallorca für Thomas Cook zu machen. Was uns Eltern bleibt, ist ihre Abirose. Selbst unser Hund Baby schnüffelt trauernd an der Blüte.
Damit wir Königseltern die Tage der Abwesenheit versüßt bekommen, hat uns gestern meine Freundin Claudia (die, die sich den Mistkäfer gewünscht hat) einen Wäschekorb mit 60 gefüllten Päckchen geschenkt. So wird der Korb beim Zählen der Tage leerer und vermutlich unsere Hüften immer ausladender. Depressionen bleiben auf diese Weise aus.
Heute ist schon das erste Päckchen gefuttert und der Korb leerer, was mein Mann und ich gaaanz genau erkennen können.
Danke, liebe Claudia, für diese herrliche Idee!
So, genug geplappert. Ich muss was tun...
Habt einen sonnigen Tag und zertretet keine Käferchen. Kleben diese an euch, reicht es, sie zu verscheuchen und nicht gleich zu erschlagen. Soweit ist meine Therapie fortgeschritten. 

 Alles Liebe.
Eure Heike

Kommentare:

  1. Hahahahaha..........liebe Heike,
    ich glaube nicht, daß Du mit Deinen - zugegebenermaßen sehr schönen - Applikationsarbeiten meine Käfer-Phobie therapieren kannst. Die sitzt so tief, dass ich nicht einmal ein hochkarätiges Schmuckstück mit Käfer-Aussehen (Scarabäus o.ä.) haben oder tragen möchte, igittigittigitt!
    Aber danke für die Verlinkung!
    Liebste Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    dieser Tischquilt ist eine große Design-Herausforderung. Hat es das eigentlich schon mal gegeben, dass jemand Käfer appliziert?
    Bisher gefallen mir alle Deine Käfer sehr gut. Bin gespannt, ob Du dir zum Ende der Therapie, vielleicht sogar noch ein paar Käfer selber hälst ;-).
    Das Naschikörbchen ist eine tolle Idee von Claudia, bestimmt vermißt Du Prinzessin Lili gleich etwas weniger, oder? :o)
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    wie nett von Claudia euch in die Wartezeit mit Naschereien zu verwöhnen. Da siehst du genau wie sich die Zeit dem Ende verringert, naja der Anfang ist nicht so prickelnd.
    Deine Käferparade gefällt mir ausgesprochen gut, natürlich gehört auch der Mistkäfer dazu. Wie wär's mal mit einem Hirschkäfer, das "Geweih" ist sicher eine große Herausforderung.
    LG este

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heike,
    omg das Kind ist weg, es wird eine aufregende und tolle Zeit haben das Mäderl und es ist ja schon groß und du hast ja noch das süße Baby..
    Zum Glück hab ich keine Käferphobie, obwohl alle mag ich auch nicht, aber der Mistkäfer ist dir auch supergut gelungen und ich hätte das mit den langen Haxen nicht bemerkt wenn du es nicht erwähnt hättest.
    Was für eine süße Idee mit dem Wäschekorb, das ist ja echt voll lieb.
    Ich wünsch dir alles Liebe und via Skype kannst du sicher mit deinem Kind in Kontakt sein oder?
    Viel Spaß auf Malle für Lilli, fliegst du in der Zeit mal hin und guckst, dass sie nicht wild aus Eimern trinkt???? Bestimmt hast du schon das Ticket, ich wette fast, hab ich recht? hahaha
    ich drück dich dein Reserl

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heike,
    mach weiter, unbedingt, deine Käfer fangen an, mir richtig sympatisch zu werden. Der Mistkäfer steht jedenfalls schon mal ganz weit oben auf der Liste, ist wirklich total interessant, was du so über ihn berichtest.Ja, und aus Kindern werden Leute, wenn die eigenen flügge werden, bleibt einem nichts anderes übrig, als sich auf andere Hobbys zu verlegen, in deinem Falle, Käfer sammeln, sorry, nähen ;-) Die Idee deiner Freundin ist super, nur was machst du, wenn es endgültig nach Frankfurt geht...Bis dahin ist aber noch etwas Zeit, jetzt wird erst einmal weiter gekäfert, liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen