Montag, 15. Juni 2015

Wolken im Paradies

Kunst gegen Greenpeace

Wie ich bereits berichtete (klick), ist mein derzeitiges Projekt ein Quilt aus dem Jahre 1815, der sich "Primitive Paradise" nennt.

In nun diesem, meinem primitiven Paradies, musste ein Vögelchen sterben, und zwar genau dieses:

Das Vögelchen saß arglos auf dem Ast, als es von unserem Künstlerfreund Glenn (klick) mit einem Aufschrei gesichtet wurde. Der Vogel müsse sterben aufgrund seiner Farbe, die ihn aus dem Quilt anspringen würde. Ich würde Glenn als Rassist beschimpfen, aber er selbst ist Kanadier. Jedenfalls solle ich auch für den Rest des Quilts diese Farbe meiden wie der Teufel das Weihwasser. 

Links seht ihr das neue und rechts das alte (+) Blau:


Ich muss zugeben, dass der linke Vogel wesentlich harmonischer ins Bild passt. Dass diese Künstler aber auch immer Recht haben müssen! Ich verzieh ihm, da er mir einen wunderschönen Blumenstrauß schenkte. Hilfe, ich bin käuflich!

So sieht jedenfalls derzeit meine Entwurfswand aus:

Ihr glaubt gar nicht, wie wenig Fädchen man bei den Motiven teilweise nur noch zum Umnähen hat. Diese Handapplikation hat echt ihre Tücken, aber dadurch auch ihren Reiz. Einfach ist doch langweilig!

 

 

 


Neben der Näharbeit muss ich entspannt immer etwas stricken. Derzeit ist es ein RVO, was nichts anderes heißt als Raglan von oben nach einer Anleitung von Heidi Kirrmaier (klick). Das Originalgarn hab ich mir in Amerika bestellt.

Gibt es jemanden unter euch, der schon einmal ein RVO gestrickt hat? Eure Erfahrungen würden mich sehr interessieren. Hier ist der Zwischenstand:

Eine neue Erkenntnis habe ich. Verschränkte Maschen müssen hier mal nach links und mal nach rechts zeigen. Hier (klick) ist es sehr schön erklärt. So sieht das von Nahem aus:

Nun geh´ ich mal wieder ans Werk und wünsche euch eine gute Zeit, bis wir uns hier oder auf euren Blogs wiedersehen.

Alles Liebe

eure Heike

Kommentare:

  1. Hallo liebe Heike,
    ich war schon drauf und dran nachzufragen, wie weit Dein angekündigtes Projekt denn schon gediehen ist. Das hat sich ja nun erledigt.
    Ich muss gestehen, so eine Applikations-Arbeit würde ich NIEMALS machen, da fehlt mir die Geduld. ;-)
    Wie gut, dass Du Deinem Künstlerfreund Glenn vertraut hast, der hellblaue Vogel auf dem rechten Bild wirkt tatsächlich wie ein Fremdkörper.
    Die Farben des Blumenstraußes sind grandios! Ein Quilt in diesen Farben würde auch toll aussehen!
    Ganz herzliche Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  2. Konkrete konstruktive Kritik ist etwas wertvolles, damit kann man was anfangen und es bringt voran. Ich bewundere Deine Geduld für die Applikationen.
    Deine Wolle wirkt sehr edel. Raglan erspart das Zusammenfügen von Strickteilen und möglicherweise auch deshalb immer wieder beliebt.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Heike,
    ja das dunklere Vogerl wirkt hübscher, schön das auch eine Katze dabei ist, auch die Blumen sind sehr hübsch.
    Hoffentlich geht's dir heute wenigstens besser, alles Gute weiterhin, ich bin froh dass ich die weiße Wärmflasche mit den Ohren hab :-).
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heike,
    wo er recht hat, da hat er recht, dein Freund!!! Der Unterschied fällt allerdings erst im Vergleich der beiden Blautöne auf, dann ist es jedoch offensichtlich!!! Freue dich doch, dass du so gut beraten wirst, unsereins bekommt solche Exklusivtipps nicht und ärgert sich am Ende über eine 'No-Go'-Farbe ;-) Einen Blumenstrauß bekommen wir auch nicht, sag mal, kann man euren Freund mieten *LOL* Von deinem Quilt bin ich i.Ü. schwer begeistert, auch wenn Aplli so gar nicht mein Ding ist, wünschte ich zumindest bei diesem Projekt, dass es das wäre ;-) Liebste Grüße von Martina, die ohne die beiden Ladies in Red nach Hause gekommen ist :-(

    AntwortenLöschen
  5. Das wird ein schicker Pullover. Raglan habe ich immer von oben angefangen. Ist doch einfacher als von unten.
    Herzliche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen