Sonntag, 24. August 2014

Vom Hausbau...

...und von Luftschlössern


Was es mit diesem traumhaften Wohnzimmer auf sich hat, berichte ich später. Zunächst einmal hoffe ich, dass Ihr alle wohlauf seid und auch die Sonnenstrahlen an diesem Sonntag genießt.
Immer wieder schieben sich Wolken davor und wollen uns den Herbst androhen.
Ich mach da nicht mit, habe keine Angst vorm Herbst. Wenn es draußen stürmisch ist, werden wir uns halt in unsere Häuser zurückziehen und uns dort einkuscheln. 

Während der Sommer uns ins Grün und auf die Terrasse trieb, lockt der Herbst uns in unsere vier Wände. Ich nehme mir vor, diese Woche mein Nähzimmer zu überholen und dieses für die nächste Nähsaison behaglich zu gestalten.

Bei jeglicher Gestaltung sind Farben ausschlaggebend. Seit ich mich mit der Psychologie der Farben beschäftigt habe (klick), bin ich regelrecht im Farbrausch.

Tolle Tipps dazu hab ich vom Künstler Glenn Gibbs (klick) bekommen, die ich gern mit euch teilen möchte.
Er empfahl mir das Buch "Wie Farben wirken" von Eva Heller, welches sich amüsant lesen lässt. Ferner nannte er mir eine Seite, auf der man hervorragend mit dem Farbrad spielen kann.
Schaut selbst (klick).

Ich selbst beziehe das Farbrad und die Farbpsychologie gern in meine Überlegungen zur Gestaltung eines Quilts mit ein. Ehrlich gesagt plane ich, um dann häufig all` meine weisen Erkennnisse über Bord zu werfen und sie meinem anders gestrickten, ästhetischen Gefühl zu opfern.

Den Farbkreis hab ich ausgedruckt und meine Tochter Lili hat ihn mir sternförmig laminiert, was ein gutes Anlegen auf den Stoffen gewährleistet.


Oscar Wilde hat mal gesagt, "Mere Color, unspoiled by meaning an unallied with definite form, can speak to the Soul in a thousand different ways."

Nun komme ich auf den Hausbau zurück. Auf dem Titelfoto seht Ihr einen Raum von einem Haus, welches Lili´s Patenonkel Wolfgang (klick) gebaut hat. Es ist so hübsch wie imposant und hat eine äußerst nette Besitzerin, die sich sehr um Schildkröten und Wasserschildkröten sorgt und für diese Tierchen ebenfalls einen Wohntrakt angebaut hat. Hier seht ihr das Haus, welches in einer Zeitschrift veröffentlicht wurde.


Nun können wir ja nicht alle unsere Häuser verkaufen und neu bauen, dafür lieben wir unser eigenes Zuhause auch sicher zu sehr, aber wir können mit Stoff bauen.
Diese graphische Architektur kriegen wir nämlich auch selbst hin. Aus Stoff!!!
Im Netz hab ich folgende Anleitungen gefunden und mich in sie verliebt:




Erinnern euch diese Häuserquilts auch an das Haus in Düsseldorf? Die Entwürfe habe ich vor Urzeiten mal auf Craftsy.com gesehen. Man kann die Anleitungen dort erwerben. 
Wenn Wolfgang mal seeehr lieb zu mir ist, hätte ich glatt Lust, ihm so einen Quilt irgendwann für sein Büro zu "bauen". Uuups, er ist meistens sehr lieb. 
Seht Ihr, gut dass der Herbst kommt und das Nähzimmer bald zum Schaffen einlädt.

Ich danke euch für´s Zuhören und wünsche euch einen schönen Sonnentag!

Eure Heike


Kommentare:

  1. Liebe Heike,
    der Blick in das Wohnzimmer ist ein Traum und auch wenn ich es persönlich lieber etwas "unstylischer" mag, wirkt der Raum sehr harmonisch, man merkt, dass sich seine Bewohner sehr viele Gedanken gemacht haben, allerdings sieht man auch, dass dort keine Quilterin lebt *LOL* Moderne Archtektur ist etwas sehr faszinierendes, meine Schwester und mein Schwager sind auch Architekten und es begeistert mich immer wieder, welch so ganz anderen Blick auf die Dinge sie so haben und natürlich auch, was sie dann planen! Deine Gedanken zur Farbgestaltung habe ich mit großem Interesse gelesen, es ist wirklich unglaublich, was Farben bewirken, wenn man sie gezielt einsetzt. Auf dein neues Häuserprojekt bin ich mehr als gespannt und werde ausmerksam verfolgen, wie es sich entwickelt. Viel Spaß dabei und einen schönen Sonntag wünscht dir mit lieben Grüßen Martina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    jetzt weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll.
    Der Wohnraum ist grandios, aber wer von uns Normalos hat schon solche Räume?
    Farben für einen Quilt zu planen ist ja schön und gut, aber besser finde ich es, sein Bauchgefühl entscheiden zu lassen. Wenn Du nicht gerade einen abartigen Geschmack hast oder farbenblind bist, wird das Ergebnis toll sein und Dir entsprechen.
    Früher legte ich mir die vorgesehenen Stoffe für einen geplanten Quilt auf einem Tisch zurecht und bei tagelangem, wiederholten Betrachten wurden Stoffe entfernt oder hinzugefügt, bis mir die Zusammenstellung zusagte. Aber die Entscheidung kam immer aus meinem Bauch und hat mich nie im Stich gelassen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass ein Quilt mit einer dieser stilisierten, grafischen Häuserdarstellungen und in entsprechend dezenten, müden Farben super aussehen würde. Allerdings sollte er nach meiner Meinung schon eine gewisse Größe aufweisen (1,50 m im Quadrat?), dann würde er umwerfend wirken.
    Liebe Grüße
    Renate D.

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich ein Traumhaus, auch mich faszinieren Licht und Farben. Dazu habe ich das Buch "Farbe und Kommunikation" von Christian Itten. Inspirieren lasse ich mich gerne durch die Beiträge bei http://design-seeds.com. Stimmungs- und jahreszeitenabhängig gibt es bei mir bevorzugte Farbkombinationen, die sich im Wohnraum oder bei Bekleidung zeigen.
    Meistens ist es ein Prozess des Entdeckens, Wahrnehmens, Akzeptanz ... gemischt mit vorhandenen Vorlieben.
    Architektur fasziniert mich ebenfalls, danke für die Infos zu den Häuserquilts und Farbtools.
    Unter Frank Lloyd Wrights Skizzen für Industrie-Fassadenmuster sind einige, die auch als Blöcke umzusetzen wären.
    LG Ute

    AntwortenLöschen