Sonntag, 6. Juli 2014

Wunderwerke

Heute will ich mal aus dem Nähkästchen plaudern. Allerdings nicht aus meinem eigenen. Dazu später mehr.

Zunächst möchte ich euch von einem Video berichten, in dem es um das mühsame Heften eines Quiltsandwiches geht. 
Wer von uns Quiltern kennt das nicht?
Man robbt auf dem Boden rum, streicht, glättet, klebt, heftet bis der Arzt kommt. Der Rücken schmerzt höllisch, die Knie sind hin.

Hahaaaa! Das war einmal. Eine texikanische Quilterin Amelie Scott hat auf Youtube ein Video veröffentlicht, in dem sie demonstriert, wie man mit Allzweckklammern einen großen Quilt auf einem kleinen Tisch zu einem Sandwich heften kann. 

Ich konnte es nicht glauben, machte mich aber gleich mit meinem Geheimprojekt (mehr darf ich noch nicht verraten, da es ein Geschenk wird und Blogleser überall lauern. Hihi...) ans Werk.
Hier seht ihr die Rückseite und das Vlies auf meinem Nähtisch.


Was soll ich sagen? Ich bin begeistert!!!!!!!!!!!!!!!!!
Noch nie hatte ich solch ein flusenfreies, äußerst glattes Quiltsandwich. Nicht einmal über ein bisschen Rückenziepen kann ich klagen. 
In Zukunft wird mir dieser Arbeitsschritt nicht mehr wie ein unüberwindbarer Berg bevorstehen. 

Herzlichsten Dank an die Erfinderin dieser sensationell einfachen und effektiven Methode Amelie Scott.
Schaut euch unbedingt das Video an:



Nun aber zurück zu den Liebesnestern.
Seit einiger Zeit werde ich von aufgeregtem Geziepe geweckt. Eine Rotschwänzchenmutter fütterte zeitig bei Tageseinbruch ihre Brut. Das kuschelige Nest befindet sich auf dem Balkonbalken vor unserem Schlafzimmer. 
Nein, ich finde nicht, dass das viel Dreck macht. Die Freude an diesem Naturereignis ist für mich wesentlich größer.
Da sind wir Mütter doch sehr solidarisch.

Auf dem folgenden Foto seht ihr auf der linken Seite das Rotschwänzchen und rechts eine Meisenmutter. Ich schätze, die tauschen in unserem Kirschbaum Erziehungsmethoden aus, wie das Nestchen besonders weich wird und wieviele Würmer der Gatte ranschleppt. Was Mütter halt so machen!


Die Kinder der Meisin auf der rechten Seite leben in dem "Liebesnest" des Titelbildes. Diese Dame kann Aufregendes zu  ihrem Schwätzchen beitragen. Bei dem letzten Sturm knickte auch der Kirschbaum vor unserer Terrasse um mitsamt Meisenbrut.


Gleich waren sauerländische Lebensretter da und retteten das bereits volle Liebesnest, indem sie es einen Ast weiter wieder befestigten.

 
Meisenkinder gerettet!
Heute Morgen rief mein Mann ganz aufgeregt - jaaaa, wir sind alle tiervernarrt! - nach unserer Tochter Lili und mir. Dank meines aufmerksamen Mannes konnten wir den ersten Ausflug eines Babys des Rotschwänzchens beobachten. 
Ich habe jetzt noch Gänsehaut!
Das kleine Vögelchen hatte sooo viel Angst, aber die Mutter rief ihm aus dem Kirschbaum solange Mut zu, bis das kleine Wesen sich todesmutig in die Tiefe stürzte. 

 Und hier setzt es zum überlebten "Todessprung" an:

Schwupps, weg war es!
Den Herzschlag glaubte ich durch die Scheibe zu hören. Ja, die Balkontür musste ich geschlossen halten, deshalb sind die Fotos auch nicht so dolle.

Ich bin sehr glücklich, dass der Kirschbaum gerettet werden konnte. Wenigstens ein Teil. Er ist schon sehr alt und die Kirschen müssen wir nun kaufen gehen.


Diese gekauften Herzkirschen bieten mehr optisches, als geschmackliches Erlebnis. Selbst frisch gepflückt ist eben immer leckerererer.
So geht es mir auch mit Erdbeeren. Nie wieder schmeckten mir diese so gut wie die Erdbeeren, die meine Oma frisch von ihrem Erdbeerfeld holte und uns Kindern eine Schale Zucker und eine Schale Sahne dazustellte.

Nun widme ich mich wieder dem schönen Wetter. Die Poolsaison ist eröffnet.


Euch wünsche ich eine gute Zeit und verabschiede mich für heute mit den allersonnigsten Grüßen,
eure Heike 

NACHTRAG
Soeben habe ich den kleinen Flattermann bei Flugübungen auf unserer Terrasse erwischt. 
Er war so außer Atem, dass ich ganz nah rankommen durfte. Wäre ich eine Katz gewesen....

Hier ist der hübsche Vogel mit dem noch kurzen, aber bereits roten Schwänzchen.

 

Kommentare:

  1. Kirsch supper is what I ate when in Germany after working in the fields.
    Liebe the birds.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    das sind sooo süße Fotos von den kleinen Vogelkindern! Die sind ja nicht so einfach zu fotografieren!
    Tolle Idee, die 3 Lagen mit Klammern am Tisch zu befestigen. Muss ich mal ausprobieren. Wo bekommt man denn diese Klammern? Ich finde sie nirgends.
    LG Renate D.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe Heike!
    Was für eine aufregende Vogelgeschichte! Danke für die schönen Bilder, da wäre ich gern dabei gewesen. Ich liebe diese kleinen Wesen. Wenn uns die Kolibris besuchen kommen und unseren Nektar trinken, bin ich jedesmal total verzückt!

    Liebe Grüße an die ganze Familie!
    Sonja

    Die Klammern gibts im Schreibwarenhandel.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heike,
    wie aufregend! Und so süß.
    Das erinnert mich an eine Situation -schon jahrelang her- als wir ein ebensolches Nest an der Loggia 'kleben' hatten und all die Kunststücke beobachteten. Danke für die schöne Vorführung.

    Aber auch dein Quiltbericht ist klasse.
    Ich muss mal wieder nähen ...

    Ganz liebe und <3liche Grüße schickt dir Gisa :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Heike,
    also diesen Film werde ich mir in einer ruhigen Minute einmal genauer ansehen, denn wie du richtig vermutest, ist so ein Quiltsandwich eine nicht gerade Rücken-bzw. Knie schonende Angelegenheit, da ist frau doch für jeden Tipp dankbar. Deiner Meisenfamilie wünsche ich alles Gute, du hast sie mit so viel Herzblut beschrieben und fotografiert, dass ich jetzt schon richtig gespannt bin, wie es mit den Jungmeisen weitergeht. Also bitte immer die Kamera bereithalten, liebste Grüße von Martina

    AntwortenLöschen